Fragen Sie uns – denn Fragen führen zu Wissen

Mit einem Klick auf die Frage erscheint die Antwort auf die ausgewählte FAQ:


Die SPORTBUSINESS CAMPUS GmbH (SBC) wurde 2014 gegründet und konzentriert sich auf die Verbindung von (Spitzen-)Sport und Bildung.

Die Kernkompetenzen der SBC sind die Konzeption und Durchführung von Fort- und Weiterbildungen sowie Studiengängen, insbesondere im Bereich der Wirtschaftswissenschaften mit Konzentration auf Sportbusiness-Management (Bachelor-, Master und MBA-Studium) sowie nicht-akademischer Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat. Alle SBC-Ausbildungen sind international und staatlich anerkannt.

„Studying where the heart of sport beats“ lautet die Philosophie der SBC: Die Bildungsangebote werden zu den Sportstätten, zu den Emotionen des Sports gebracht. Sport- und Businessmanagement werden in denjenigen Gebäuden studiert, in denen täglich Sportbusiness gestaltet und gelenkt wird.

Die SBC öffnet gemeinsam mit ihren Partnern die Türen der schönsten Sport- und Eventarenen Deutschlands für alle Management- und sportbegeisterten Studierenden.

Das dritte Studienzentrum des SPORTBUSINESS CAMPUS bietet Sportinteressierten aller Disziplinen die optimalen Voraussetzungen für ein Studium oder eine Weiterbildung am Arena Campus Düsseldorf. In einer der modernsten Fußball- und Eventarenen Europas – der ESPRIT arena -, in der Halle eines der traditionsreichsten Eishockey-Clubs oder in der funktionalen Sporthalle des Serien-Meisters im Tischtennis unterrichten ausgewählte Bachelor- und Master-Studiengängen – sowie in den Weiterbildungen zum Sportbusiness Manager bzw. Fußball Manager.

Alle Abschlüsse am Arena Campus sind durch die partnerschaftliche Kooperation mit der Steinbeis Business Academy/Steinbeis-Hochschule Berlin international und staatlich anerkannt. Neben der wissenschaftlichen Theorie erleben die Studierenden Disziplinen-übergreifend Sportmanagement hautnah mit durch die enge Zusammenarbeit mit Düsseldorf Congress, Sport und Event (DCSE).

Der Kleeblatt Campus ist ein Studienzentrum des SPORTBUSINESS CAMPUS auf dem Gelände der SpVgg Greuther Fürth. Am Kleeblatt Campus können nicht-akademische Weiterbildungen sowie Bachelor- und Master-Studiengänge belegt werden. “Studieren am Kleeblatt Campus” ermöglicht allen Studierenden, das Profifußball Business der SpVgg Greuther Fürth hautnah während Studium oder Weiterbildungen zu erleben – neben der wissenschaftlichen Lehre von renommierten Dozenten, die über langjährige Lehrerfahrung verfügen.

Alle Abschlüsse am Kleeblatt Campus sind international und staatlich anerkannt durch die partnerschaftliche Kooperation mit der Steinbeis Business Academy/Steinbeis-Hochschule Berlin.

Der VfL Campus ist das zweite von SPORTBUSINESS CAMPUS eröffnete Studienzentrum, welches auf dem Gelände des VfL Wolfsburg steht. Am VfL Campus Campus können nicht-akademische Weiterbildungen sowie Bachelor- und Master-Studiengänge belegt werden. Der private Hochschulcampus beim Bundesliga-Top-Club ermöglicht allen Studierenden, das Profifußball Business der „Wölfe“ hautnah während Studium oder Weiterbildungen zu erleben – neben der wissenschaftlichen Lehre von renommierten Dozenten, die über langjährige Lehrerfahrung verfügen.

Alle Abschlüsse am VfL Campus sind international und staatlich anerkannt durch die partnerschaftliche Kooperation mit der Steinbeis Business Academy/Steinbeis-Hochschule Berlin.

Außer der geografischen Lage und der Zugehörigkeit der Vereine zur 1. bzw. 2. Fußball-Bundesliga bei VfL Campus und Kleeblatt Campus und der Zusammenarbeit mit „Düsseldorf Congress, Sport und Event“ gibt es keinen Unterschied zwischen den drei Campus. Sowohl das Bildungsangebot, als auch die Studiengebühren sind gleich. Die enge Anknüpfung an die Vereine und das Netzwerk der Partner wird allen Orten gelebt und gepflegt. Die Campus werden komplett von der SPORTBUSINESS CAMPUS GmbH betrieben.

Düsseldorf Congress Sport & Event, der VfL Wolfsburg und die SpVgg Greuther Fürth bringen ihre Infrastruktur als Studienzentrum, ihr Netzwerk und natürlich ihr Know-how in die Campus ein.
Dadurch ergeben sich für alle Seiten einzigartige Möglichkeiten, u.a. sportverrückten BWLern Wirtschaftswissenschaften auf eine außergewöhnliche Art näher zu bringen, Young Professionals inhouse zu entdecken und an den Verein zu binden, Bildung und Forschung am Standort zu kombinieren und auch den eigenen MitarbeiterINNEN und ProfispielerINNEN, einen zeitsparenden Zugang zur Bildung zu gewähren.

Die Campus stehen offen für alle – die Mischung zwischen aktiven SportlerInnen und Sportinteressierten BWLern bringt, noch einmal ein zusätzlich spannendes Element in die einzigartige Studienatmosphäre an den Campus. Die Campus werden einzig und allein von der SPORTBUSINESS CAMPUS GmbH betrieben.

Ja, durch den Bildungspartner Steinbeis Business Academy erlangen Absolventen des SPORTBUSINESS CAMPUS die Studien-Zeugnisse bzw. Zertifikate der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB).

Die Steinbeis-Hochschule Berlin sowie ihre Bachelor- und Master-Studiengänge sind vom Wissenschaftssenat des Landes Berlin international und staatlich anerkannt. Die SBA/SHB stehen für die wissenschaftliche Qualität und die RSO und SPOs:
• Abnahme der mit den Studiengängen verbundenen Prüfungen
• Verleihung akademischer Grade und Ausstellung von Prüfungszeugnissen und Urkunden
• Akkreditierung und Überprüfung aller Lehrkräfte

Der Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration und der Master of Arts (M.A.) Business Development/General Management sind von der FIBAA akkreditiert.
Die Abschlussgrade Bachelor und Master sind international anerkannt.


Sie erhalten fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse vertieft auf Sportbusiness. Sie schärfen somit Ihr Profil für die Sportbranche und sind trotzdem bestens ausgebildet, um in der Wirtschaftsbranche Fuß zu fassen, sollte zum Zeitpunkt Ihres Abschlusses der Weg im Sportbusiness noch nicht frei sein.

Der renommierte Ruf der Steinbeis-Hochschule Berlin, das Netzwerk, welches Sie durch das Studium bei Bundesligisten und Partnern mitnehmen und auch das große Interesse der DFL und Sportverbände am SPORTBUSINESS CAMPUS erhöhen Ihre Chancen auf einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben.

Unter den mittlerweile über 200 Weiterbildungs-Absolventinnen und Absolventen gibt es viele Erfolgsgeschichten zu erzählen. Auch arbeiten Studierende bei Bundesligisten oder international namhaften Verbänden. Das Netzwerk innerhalb der Campus-Familien wächst ebenfalls stetig zu einem wichtigen Konglomerat.


Ja. Aufgrund unseres Bildungspartners Steinbeis Busines Academy/Steinbeis-Hochchschule Berlin sind Sie offiziell an der international und staatlich-anerkannten Steinbeis-Hochschule Berlin immatrikuliert. Diese ist in die Liste der förderfähigen Hochschulen für den KfW-Studienkredit bzw. BaFöG geführt.

Nein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Weiterbildungen mit dem Abschluss eines Hochschulzertifikats sind zwar bei der Steinbeis-Hochschule Berlin gemeldet, jedoch nicht immatrikuliert. Nur Studierende können immatrikuliert sein.


Zulassungsvoraussetzungen für das Studium finden Sie hier.


Alle Zulassungsvoraussetzungen für die Weiterbildungen finden Sie hier.


Eine erfolgreich abgeschlossene Weiterbildung (Abschluss: Hochschulzertifikat) kann auf ein Studium angerechnet werden.

Der Abschluss wird mit 37 ECTS bewertet, die bei auf ein Bachelor- oder Master-Studium angerechnet werden können. Es obliegt jeder Universität und Hochschule, die erbrachten Credits in Form und Höhe des jeweiligen Studiengangs anzurechnen. Falls das Studium an einem SPORTBUSINESS CAMPUS Campus absolviert wird, werden die Credits direkt für die Vertiefungsfächer angerechnet – dadurch verringert sich die Studienzeit und –gebühren.


D

Das Projekt-Kompetenz-Studium (PKS) ermöglicht es, berufsbegleitend zu studieren. Das PKS berücksichtig die enge Verzahnung von wissenschaftlichen Inhalten und Unternehmen in zweierlei Hinsicht: Zum einen durchlaufen alle Studierenden ein praxisorientiertes Studium. Dies bedeutet, dass alle Seminar-Inhalte mit praxisrelevanten Fragestellungen aus dem Arbeitsalltag verknüpft sind.

Zum anderen arbeiten alle Studierenden ein umfangreiches, wissenschaftliches Projekt aus, das dem jeweiligen Unternehmen einen Mehrwert liefert. Ganz konkret heißt das, das ein Student/eine Studentin eigenständig ein Projekt in einem Unternehmen/Verein/Firma/Non-Profit-Organisation/Gewerbe übernimmt und eine Lösung und/oder eine Verbesserung für ein bestehendes Problem liefert.

Die Praxisleistung im gewählten Projekt ist Teil des Studienplans und der Studienleistung. Das Projekt definiert sich darüber, dass ein Unternehmen/Verein/Firma/Non-Profit-Organisation/Gewerbe gefunden wird, der/die/das während des Studiums Einblicke in Geschäftsprozesse gewährt, so dass permanent die wissenschaftlichen Modelle und Theorien, die in den Modulen erlernt werden, in der Praxis nachvollzogen und umgesetzt werden können. Es gibt eine Projektvereinbarung zwischen dem Projektgeber und dem Studierenden. Darin wird ein Projektziel vereinbart. Das Projektziel soll sowohl dem Projektgeber als auch dem Studierenden einen Mehrwert bieten. So entsteht eine Win-Win-Situation.

Das PKS berücksichtigt die enge Verzahnung von wissenschaftlichen Inhalten und Unternehmen in zweierlei Hinsicht: Zum einen durchlaufen alle Studierenden ein praxisorientiertes Studium. Dies bedeutet, dass alle Seminarinhalte mit praxisrelevanten Fragestellungen aus dem Arbeitsalltag verknüpft sind. Zum anderen arbeiten alle Studierenden ein umfangreiches, wissenschaftliches Projekt aus, das dem jeweiligen Projektgeber einen Mehrwert liefert.

Ganz konkret heißt dies, dass Studierende eigenständig ein Projekt in einem Unternehmen/Verein/Firma/Non-Pro t-Organisation/Gewerbe bearbeiten und eine Lösung und/oder eine Verbesserung für ein bestehendes Problem aus wissenschaftlicher Sicht liefern.

Das Projekt kann eine permanente Aufgabe sein ohne wirklichen Start- oder Endpunkt oder aber auch eine Aufgabe, die mit Start des Studiums beginnt und möglicherweise mit dem Studienabschluss endet. Es kann sich um ein rein theoretisches Projekt handeln, ein rein praktisches Projekt oder eine Mischung aus beiden Varianten. Studierende können auch ein übergeordnetes Projekt bearbeiten und während des Studiums Teilprojekte umsetzen/bearbeiten.

Das Projekt kann aus dem Sport kommen aber auch aus jeder anderen Branche.

Sie brauchen zum Zeitpunkt der Bewerbung noch kein Projekt!

Das Projekt kann unentgeltlich sein. Studierende müssen keinen Arbeitsvertrag vorweisen – jedoch die Projektvereinbarung, eine Art Patenschaft zwischen Projektgeber und Studierendem.

Beispiel 1:

Sie arbeiten als Controler im Unternehmen „Controlling ABC“ und entschließen sich zum Studium. So kann Ihre bisherige Tätigkeit auch gleichzeitig ihr Projekt sein. Sie schliessen mit „Controlling ABC“ eine Projektvereinbarung, welche u.a. besagt, dass Sie die Transfer Document Reports über Ihre Arbeitstätigkeit und das Unternehmen schreiben dürfen und Ihnen jemand zur Seite steht, falls Sie Informationen brauchen. Und Sie definieren ein Projekt-Ziel mit Ihrem Projektgeber.

Beispiel 2:

Sie sind gerade nicht berufstätig, haben aber in einem Verein das Ehrenamt „Veranstaltungsorgansation“ inne. So ist Ihr Verein der Projektgeber und die Veranstaltungsorganisation Ihr Projekt. Sie starten z.B. im Herbst 2017 mit Ihrem Studium und Ihr großes Projekt ist eine Kinder-Fußball-EM 2020 auf dem Sportgelände Ihres Vereins. So hätte Ihr Projekt einen Start- und Endpunkt, der sich an der Zeitspanne des Studiums definiert.

Beispiel 3:

Sie sind Spitzensportler und haben einen Profivertrag. So ist – wie bei Beispiel 1 – Ihre bisherige Tätigkeit Ihr Projekt und Ihr Sportverein der Projektgeber.

Natürlich gibt es noch viele weitere Projekt-Möglichkeiten. Gerne prüfen wir mit Ihnen gemeinsam, ob Ihr angedachtes Projekt zum Studiengang passt.


Es gibt viele Vorteile eines Projekt-Kompetenz-Studiums (PKS Studium):

  • Berufsbegleitendes Studium möglich
  • Verbleib im beruflichen Alltag inkl. Verdienst und Erhalt des Lebensstandards
  • Dank des Projektes bringt jeder Studierende dem Unternehmen einen Mehrwert und kann sich dadurch in eine gute Position innerhalb des Unternehmens bringen.
  • Beim PKS-Studium weist man den Status eines permanenten Pflichtpraktikanten vor und kann sich somit auf alle ausgeschriebenen Praktika bewerben
  • Man kann beliebig lang in einem Unternehmen als Praktikant oder auch Werkstudent tätig sein (à grosser Mehrwert für Studierende UND Unternehmen)
  • Das PKS-Studium gibt ihnen durch die Wochenend-Präsenzphasen die Möglichkeit, Ihren Lebenslauf zu befüllen (Arbeit, Praktika, FSJ, Trainerausbildungen, etc.)
  • Nach Studienabschluss können Sie eine dreijährige Projekterfahrung vorweisen



Nein, Sie brauchen zum Zeitpunkt der Bewerbung noch kein Projekt, weder im Master noch im Bachelor-Studium. Gemeinsam wird das Projekt mit Ihnen nach einem positiven Bewerbertag erarbeitet.  Natürlich ist es immer hilfreich, wenn schon eine gewisse Idee skizziert werden kann. Es ist aber kein negatives Kriterium, wenn Sie noch keine Projektideen erarbeitet haben. Im persönlichen Gespräch ergeben Sie erfahrungsgemäss schnell sehr spannende Optionen.

Ja, es gilt Anwesenheitspflicht. Das Projekt-Kompetenz-Studium sieht die Anwesenheit bei allen Präsenztagen vor. Erst wenn alle Modultage eines Moduls absolviert sind, werden Sie zur Klausur zugelassen.

Sollten Sie einmal eine Präsenzeinheit verpassen, können Sie diese mit einer anderen Studiengruppe an einem Partner-Campus vor/nachholen. Dies kann unter Umständen zu einer Verlängerung Ihrer Studienzeit führen. Da die Präsenztermine meist ab Mitte Juli für ein Jahr terminiert sind, können mit gezielter Planung Terminengpässe gut organisiert werden. Selbstverständlich finden wir auch bei kurzfristigen Abwesenheiten gemeinsam eine Lösung.

Ja, es gilt Anwesenheitspflicht für 14 der 16 Präsenztage. Sollten Sie einmal eine Präsenzeinheit verpassen, können Sie diese mit einer anderen Studiengruppe nachholen oder an einem Partner-Campus vor/nachholen. Dies kann unter Umständen zu einer Verlängerung Ihrer Weiterbildungszeit führen.

Da die Präsenztermine meist ab Mitte Juli für ein Jahr terminiert sind, kann man mit gezielter Planung Terminengpässe gut organisieren. Selbstverständlich finden wir auch bei kurzfristigen Abwesenheiten gemeinsam eine Lösung.

An einem Infotag erhalten Sie alle Informationen rund um das Studium und die Campus. Nach einem allgemeinen Informationsteil nehmen wir uns gerne Zeit für Ihre persönlichen Anliegen. Der Infotag dauert ungefähr eine Stunde und findet direkt am jeweiligen Campus statt, so dass Sie einen Eindruck bekommen, welche Studienatmosphäre Sie erwartet. Wenn an einem Infotag zeitglich auch Präsenzphasen stattfinden, dürfen Sie sich jederzeit sehr gerne auch in Seminare reinsetzen.
Termine von Infotagen finden Sie in unserer „Termine„-Rubrik.


Nein, die Teilnahme an einem Infotag ist keine Bedingung, um zum Studium zugelassen zu werden. Wir ermöglichen Ihnen mit den Infotagen die Chance, sich direkt vor Ort umfangreich über das Studium zu informieren und auch individuelle Fragen beantwortet zu bekommen.

Jeden Dienstagabend von 17.00 – 18.30 Uhr können Sie auch zur Telefonischen Studienberatung anrufen, um mit der Akademischen Leitung direkt Ihre Fragen zu besprechen: 089 452 48482.

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen auch einen Telefontermin für ein persönliches Informationsgespräch.

Sie können Sich natürlich schon bewerben, obwohl Sie noch nicht alle Zulassungsvoraussetzungen erfüllen (z.B. Abitur Zeugnis, vorgeschriebene Arbeitsjahre erst zu Beginn des Studiums erfüllt, etc.). Wichtig ist, dass Sie dies bei der Bewerbung vermerken und die Information in Ihrem Lebenslauf nachvollziehbar ist.

Ja, Sie können sich bewerben, auch wenn das Bachelor-Zeugnis noch nicht vorliegt. Wichtig ist, dass Sie dies bei der Bewerbung vermerken und die Information in Ihrem Lebenslauf nachvollziehbar ist.

Falls Sie zum Semesterstart an einem unserer Campus an Ihrer alten Hochschule noch nicht exmatrikuliert sind (evtl. brauchte der Bachelor-Thesis Korrekturprozess länger), können Sie bei uns als Gaststudent das Master-Studium beginnen. Sobald alle Dokumente vorliegen, werden Sie immatrikuliert.

Ja, Sie können sich bewerben, auch wenn das Abitur-Zeugnis noch nicht vorliegt. Wichtig ist, dass Sie dies bei der Bewerbung vermerken und die Information in Ihrem Lebenslauf nachvollziehbar ist. Sie können das Abitur–Zeugnis nachreichen.

Es ist kaum möglich sich auf einen Bewerbertag vorzubereiten. Die schriftlichen Prüfungen ändern sich stets. Es geht darum, Ihr Allgemeinwissen, Ihre Fähigkeit Transferleistungen zu erbringen und wissenschaftliche Fragestellungen zu verstehen, zu testen. Beim Interview möchten wir Sie und Ihre Ziele kennenlernen.

Die einzige Vorbereitung, die Sie machen können: Bringen Sie Block, Stift und eine Uhr mit (Mobiltelefon darf nicht als Zeitgeber genutzt werden).


Wenn Sie den Bewerbertag erfolgreich absolviert haben, gilt die Reservierung für einen Studienplatz für den jeweiligen Starttermin. Falls Sie zu einem späteren Zeitpunkt einen Studienplatz anvisieren, kann keine Garantie abgegeben werden, dass Sie diesen auch erhalten. Es kann ebenfalls sein, dass Sie Teilprüfungen des Bewerbertages noch einmal ablegen müssen.


Das Studieren an einem SPORTBUSINESS CAMPUS wie zum Beispiel dem Arena Campus, VfL Campus und dem Kleeblatt Campus wird vollends aus privaten Mitteln finanziert. Sie entscheiden sich für ein Studium an einem privaten Hochschulcampus in Kleingruppen, einer einzigartigen Atmosphäre im Netzwerk des Spitzensports und mit Topdozenten.


Die Studiengebühren für das Bachelor-Studium belaufen sich auf 27.900,00 Euro plus einmalig die Immatrikulations-Gebühr von 540,00 Euro.

Die Studiengebühren für das Master-Studium belaufen sich auf 24.900,00 Euro plus einmalig die Immatrikulations-Gebühr von 540,00 Euro.

Es gibt Standardzahlungsmodelle. Abweichende Zahlungsmodelle können individuell angefragt werden.

Weitere Informationen finden Sie im Bereich „Studiengebühren„.


Die Gebühren für eine Weiterbildung belaufen sich auf 4.900,00 Euro.

Alle Bezahlmodelle finden Sie im Bereich „Gebühren„.


Bei Nicht-Bestehen einer Prüfung gibt es einen regulären Zweitversuch. Sollten Sie auch beim zweiten Mal nicht erfolgreich sein, kann ein Antrag auf Drittversuch gestellt werden, welcher mit Gebühren verbunden ist.



Die Steinbeis Business Academy wurde 2001 gegründet und ist mit über 2.500 Studierenden der größte Institutsverbund der Steinbeis-Hochschule Berlin. Die Steinbeis Business Academy steht vor allem – wie es der Name schon sagt – die Bachelor- und Master-Studiengänge  im betriebs-wirtschaftlichen „Business“ Sektor.

Unter dem Dach der Steinbeis Business Academy sind über 45 Standorte bundesweit, welche von Kooperationspartnern betrieben werden, vereint.

Die SPORTBUSINESS CAMPUS GmbH ist einer dieser Kooperationspartner u.a. für die Studienzentren „Arena Campus“ in Düsseldorf,  „Kleeblatt Campus“ in Fürth und „VfL Campus“ in Wolfsburg.



Die Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) ist die größte wissenschaftliche Hochschule in privater Trägerschaft in Deutschland. Sie ist staatlich anerkannt und steht für den Kompetenztransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Die SHB wurde 1998 als Tochtergesellschaft der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung gegründet.
Die Hochschule will engagierte, selbstbewusste Menschen ausbilden, die sich als neue Generation von Führungskräften den verändernden Herausforderungen des Marktes annehmen, wettbewerbsfähige Strategien entwickeln und innovative Unternehmensmodelle schaffen.

Basis der an der SHB akkreditierten Studiengänge ist die Kombination aus Theorie und Praxis im Steinbeis-spezifischen Projekt-Kompetenz-Studium.

Neben der Zentrale bilden rund 70 Steinbeis-Transfer-Institute (wie z.B. die Steinbeis Business Academy) rund 800 Dozenten und Lehrkräfte und das Steinbeis-Netzwerk den Unterbau der SHB. Derzeit werden über 4.000 Studenten an der Steinbeis-Hochschule Berlin ausgebildet (Stand: Mai 2017).

Jedes Studienzentrum, wie z.B. „Studieren am Kleeblatt Campus“ der SPORTBUSINESS CAMPUS GmbH, wird als Unternehmen im Unternehmen geführt und ist somit für den Standard und die Qualität seiner Produkte verantwortlich. Dieses Konzept gewährleistet hohe Effektivität und Effizienz, Marktrelevanz und Synergieeffekte.

Ja. Dank der Präsenztage, welche im Schnitt einmal pro Monat Freitag/Samstag stattfinden, und frühzeitig festgelegt sind, ist es möglich während des Studiums ein FSJ zumachen.

Falls sich eine Präsenzphase mit einem wichtigen FSJ-Termin überschneidet, kann dieser an einem Partner Campus vor/nachgeholt werden. Gute Planung ist alles.

Gerade Studienstartern, die gerne einen täglichen Rhythmus zu Beginn wünschen, empfehlen wir ein FSJ in den ersten zwei Semestern.

FSJ und Studium können parallel gestaltet werden – somit verlieren Sie auch kein Jahr! Ein weiterer Vorteil, den Sie bei einem Studium an einem SPORTBUSINESS Campus erleben können.

Ja. Sie können einen normalen Hochschulwechsel vornehmen und je nach Studienfach, Studienrichtung und Studienprüfungsordnung, sich auch Credits anrechnen lassen. Sie können einen Hochschulwechsel auch zum Sommersemester vornehmen. Sie müssen das ganz normale Bewerbungsverfahren (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Bewerbertag) durchlaufen.

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten, sich das Studium zu finanzieren. Als staatlich immatrikulierter Student können Sie z.B. BAföG beantragen oder auch einen KfW-Kredit.

Die Planbarkeit der Präsenzphasen auf ein Jahr hin (immer Juli bis Juli), ermöglicht es Ihnen als Werkstudent, Praktikant, in Teil- oder Vollzeit zu arbeiten.

Sie haben die Möglichkeit, in Ihrem bekannten Umfeld zu bleiben (z.B. bei Eltern, WG, etc.), zu studieren und gleichzeitig Ihr Lebenslauf zu befüllen. Dies bedeutet, dass Sie nicht umziehen müssen (keine Wohnung mieten und entsprechend möblieren), kein Fahrtgeld zu der Uni benötigen, kein Essensgeld extra organisieren müssen und können gar noch einer Tätigkeit nachgehen, die Ihnen Einkommen verschafft.